Entstehung und Entwicklung unserer Verwaltungsgemeinschaft

Der Gründung am 01. Mai 1978 gingen bewegte Jahre voraus. Wie gewiss oft anderen Orts auch war dies keine einfache Zeit für unsere damaligen Kommunalpolitiker. Die drohende Eingemeindung nach Schongau bereitete große Sorgen. Besonders Altenstadt, Schwabniederhofen und Hohenfurch waren hiervon betroffen. Aber auch die anderen Gemeinden waren in ihrer Selbständigkeit gefährdet. Letztlich war die Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft die beste Alternative.

 

Aber auch diesem neuen Gebilde wurde kritisch entgegen gesehen - was bedeutete es politisch für die eigene Gemeinde? Drohte eine Einmischung in die eigenen Gemeindeangelegenheiten durch eine "Obergemeinde"? Es war Neuland für die politisch Verantwortlichen wie auch für die neu zusammengestellte Verwaltung. Vieles galt es damals neu zu organisieren. Die Notwendigkeit einer gestärkten Verwaltung, wie vom Staat als Ziel vorgegeben, war klar und unbestreitbar. Bessere Vorgaben für die Verwaltung - personell wie in der Sachausstattung - waren nötig und für die Bürgerinnen und Bürger wichtig. Jede Gemeinde für sich allein konnte eine kompetente Verwaltung nicht finanzieren. Eine Bündelung für die Bewältigung der damals schon bestehenden und durch die - mit der Gemeindegebietsreform einhergehenden - Funktionalreform hinzugekommenen Aufgaben war sicher dringend geboten. Es gingen dabei Tätigkeiten des Landratsamtes auf die Verwaltungsgemeinschaft über, etwa die Pass- und Ausweisstelle.

 

Und heute kann man wohl nach 30 Jahren (2008) sagen: Es ist gelungen. Wir haben eine bürgernahe und den Erfordernissen gewachsene Verwaltung und unsere Mitgliedsgemeinden eine uneingeschränkte Selbständigkeit für die Entscheidungen in ihrem eigenen Bereich. Die Verwaltung ist sowohl zuständig für die vom Staat übertragenen Aufgaben (z.B. Einwohnermeldeamt, Standesamt) als auch für den eigenen Wirkungskreis mit der Vorbereitung und dem Vollzug von Gemeinderatsbeschlüssen (z.B. bei Bebauungsplänen, Haushaltsplänen und gemeindlichen Baumaßnahmen). Erfreulicherweise konnte auch der Personalstand in der Verwaltung und die Umlage in einem wirklich vertretbaren Rahmen gehalten werden. 

 

Trotz Kostendruck werden sich die Verantwortlichen auch in Zukunft um eine effektive und bürgernahe Verwaltung bemühen. Die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden einerseits und zwischen den Gemeinden und der Verwaltung andererseits wird auch weiterhin eine gute Grundlage dafür sein.

 

Nach oben

 

Die Gemeinschaftsvorsitzenden im Lauf der Jahre

Periode Gemeinschaftsvorsitzender Stellverteter
1978 - 1990 Gregor Deschler, Altenstadt Anton Echtler, Ingenried
1990 - 1996 Hans Moser, Hohenfurch Georg Thoma, Altenstadt
1996 - 2002 Georg Thoma, Altenstadt Xaver Fichtl, Ingenried
2002 - 2008 Karl-Heinz Gerbl, Hohenfurch Xaver Fichtl, Ingenried
2008 - 2020 Xaver Fichtl, Ingenried Albert Hadersbeck, Altenstadt

Nach oben

 

Die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden

Ort Periode Bürgermeister
Altenstadt 1968-1990 Gregor Deschler
1990 - 2002 Georg Thoma
seit 2002 Albert Hadersbeck
Hohenfurch 1970 - 1996 Hans Moser
1996 - 2008 Karl-Heinz Gerbl
seit 2008 Guntram Vogelsgesang
Ingenried 1972 - 1990 Anton Echtler
seit 1990 Xaver Fichtl
Schwabbruck 1969 - 1990 Hans Sporrer
1990 - 1996 Werner Sporer
1996 - 2014 Erwin Sporrer
seit 2014 Norbert Essich
Schwabsoien 1978 - 1996 Anton Berkmüller
1996 - 2002 Willi Helmer
2002 - 2012 Konrad Sepp
seit 2013 Siegfried Neumann jun.

Nach oben